· 

Whisky Re-Bottling - The new investment trap? - Die neue Investment Falle?

Whisky RE-Bottling - The new investment Trap?

Hi Maltheads,

I write here as a whisky connoisseur and collector equally and in me a suspicion has formed, which I must write simply once about it. The question is: Is there re-bottling in the whisky landscape to take advantage of the current hype about whisky and make it quick and relatively easy to cash in?

ich schreibe hier als Whiskygeniesser und Sammler gleichermaßen und in mir hat sich ein Verdacht gebildet , das ich einfach einmal darüber schreiben muss. Die Frage lautet: Gibt es Re-Bottling in der Whisky Landschaft um den jetztigen Hype auf Whisky auszunutzen und damit schnell und relativ einfach Kasse zu machen?

To clarify exactly what I mean by this, an example where this re-bottling is transparent and completely legal by Moet Hennessy, who in 2013, re-filled 50 bottles of Glenmorangie on the occasion of the 50th anniversary of Lamborghini. This whisky was distilled in 1963, aged in oak barrels for 23 years and bottled and archived in 1987. 

Um einmal aufzuklären was ich genau damit meine, ein Beispiel wo dieses Re-Bottling transparent und völlig legal von Moet Hennessy, die 2013, 50 Flaschen Glenmorangie anlässlich des 50-jährigen Bestehens von Lamborghini neu abgefüllt wurde. Dieser Whisky wurde 1963 destilliert, 23 Jahre lang in Eichenfässern gereift und 1987 abgefüllt und archiviert.

Original Bottling Glenmorangie 1963 / 1987 - 23 Years
Original Bottling Glenmorangie 1963 / 1987 - 23 Years

Original extract from the Edikett: This whisky was originally bottled in 1987. After Dr Bill Lumsden checked the contents, this very rare whisky was carefully refilled so that future generations could enjoy it. Value of the bottling from 1987 approx. 2.600,00 € - Value of the bottling from 2013 approx. 6.000,00 €.
That means in plain language!! Here a new beautiful bottle with new box and low edition (in this case 50 pieces) has almost tripled the value of this whisky although the content has remained the same. But this example is again mentioned, completely openly communicated and thus completely legally and logically a beautiful Special where the consumer, collector can decide whether he would like to pay the added value for equivalent content, thus only for the limitation of the bottle or decanter.

 

Originalauszug aus dem Edikett: Dieser Whisky wurde ursprünglich 1987 in Flaschen abgefüllt. Nach einer Überprüfung des Inhalts durch Dr. Bill Lumsden wurde dieser sehr seltene Whisky sorgfältig neu abgefüllt, damit zukünftige Generationen ihn genießen können. Wert der Abfüllung von 1987 ca. 2.600,00 € - Wert der Abfüllung von 2013 ca. 6.000,00 €. Das heißt im Klartext!!! Hier wurde eine neue schöne Flasche mit neuer Box und niedriger Auflage (in dem Fall 50 Stück) der Wert dieses Whiskys fast verdreifacht obwohl der Inhalt gleich geblieben ist. Aber dieses Beispiel ist nochmals erwähnt, völlig offen komuniziert worden und damit völlig legal und folgerichtig ein schönes Special wo der Konsument, Sammler selbst entscheiden kann ob er den Mehrwert für gleichwertigen Inhalt, also nur für die Limitierung der Flasche oder Decanter zahlen möchte.


Unfortunately I think I can observe several examples of the same design as the one mentioned above, but unfortunately not so transparent and perhaps not quite legal examples at a Japanese distillery, whose name I don't want to mention here. The distillery is unfortunately the innocent victim for this supposed re-bottling only because of its high popularity.
Several elaborately designed decanter series with a low number of editions, cask numbers and even year numbers have already been released, which have already existed in other limited bottles. But do I have some questions?
How can it be that years or even decades later the same cask or casknumber can appear again?
How can it be that a single cask whisky with a cask number distilled in 1981 and bottled in 2011 (matured for 30 years), will appear again in 2019? If it reappears in 2019 or has been bottled, the question arises: Where was it stored from 2011 to 2019?

Leider glaube ich aber mehrere Beispiele der gleichen Machart wie das oben erwähnte, aber leider nicht so tranparente und vielleicht auch nicht ganz legale Beispiele bei einer japanischen Brennerei, deren Name ich hier nicht erwähnen möchte, zu beobachten. Wobei die Brennerei nur durch Ihre hohe Popularität leider das unschuldige Opfer für dieses vermeintliche Re-Bottling ist.

Es wurden schon mehrere aufwendig gestaltete Decanter Serien mit niedriger Auflagenzahl mit Casknummern und sogar mit Jahreszahlen herausgebracht die es schon einmal in anderen limitierten Flaschen gegeben hat. Nur stellen sich mir damit einige Fragen?

Wie kann es sein, das Jahre oder sogar Jahrzehnte später noch einmal der gleiche Cask oder Casknummer auftauchen kann?

Wie kann es sein, das ein Single Cask Whisky mit Casknummer z.B.  1981 destilliert und 2011 abgefüllt (30 Jahre gereift) , im Jahr 2019 nochmals auftaucht? Wenn er 2019 nochmals auftaucht oder abgefüllt wurde stellt sich doch die Frage: Wo wurde er gelagert von 2011 bis 2019?

Re-Bottling 2013 - Glenmorangie 1963 - 23 Years
Re-Bottling 2013 - Glenmorangie 1963 - 23 Years

In a barrel it can not have been otherwise it would not have been a 30 year old anymore but a 38 year old. So the question arises whether a re-bottling has taken place here and thus an appreciation of an old cask was made to generate a profit with little effort? Unfortunately also new series fillings come with very low edition without Caskangabe on the market which show only a distilling date. Also here the question arises whether inexpensive bottlings were collected, re-bottled and sold with a huge profit (more than five times) again? Wouldn't the bottlers of these re-bottlings (if they were) have to declare? And is this method legal at all and aren't the name rights or branding violated?
With these questions about questions I will leave you alone and let you see what your reactions are to this topic. For my part, I won't get any of these publications and can only advise everyone to get their own picture. If my assumptions written down here prove to be correct, or even worse, if they turn out to be not quite legal bottlings, they will sink as an investment into the bottomless and then at least be drunk.
In einem Fass kann es ja nicht gewesen sein sonst wäre es ja kein 30 jähriger mehr sondern ein 38 jähriger. Also stellt sich hier die Frage ob hier ein Re-Bottling stattgefunden hat und damit eine Aufwertung eines alten Cask vorgenommen wurde um einen Profit mit wenig Aufwand zu generieren? Leider kommen auch neue Serien Abfüllungen mit sehr niedriger Auflage ohne Caskangabe auf den Markt die nur ein Destilierdatum aufweisen. Auch da stellt sich die Frage ob preiswerte Abfüllungen eingesammelt,  Re-Bottled wurden und mit einem riesigen Profit (mehr als das fünffache) wieder verkauft werden? Müssten die Abfüller dieser Re-Bottlings (wenn es so sein sollte) nicht angeben? Und ist diese Methode überhaupt legal und werden nicht die Namensrechte oder Branding verletzt?

Mit diesen Fragen über Fragen lasse ich euch jetzt mal alleine und mal schauen wie eure Reaktionen auf dieses Thema sind. Ich für meinen Teil werde mir keine von diesen Veröffentlichungen zulegen und kann nur jedem nur dazu raten sich sein eigenes Bild zu machen. Sollten sich meine hier niedergeschriebenen Vermutungen als richtig erweisen, oder Schlimmer noch, als nicht ganz legale Abfüllungen herausstellen, werden diese als Invest ins Bodenlose sinken um dann doch wenigsten noch getrunken zu werden.


I hope that my assumptions will be harmless, otherwise the discussion with Japanese Whisky would reignite and probably the whole industry would get a dent. It is enough that meanwhile many bottle counterfeits of all highly traded distilleries are circulating on the market and can only warn everyone to order or buy bottles on dubious portals or where the price does not correspond to the current actual value. It is better to spend a few euros more and buy his whiskies at his trusted specialist shop. Also a request: Please do not sell valuable empty bottles, because this is the only way for counterfeiters to drive their counterfeit and throw more counterfeits on the market. At least they should be drilled several times under the bottom of the bottle and thus become useless for the counterfeiters.

Ich hoffe das meine hier gestellten Vermutungen sich als harmlos darstellen, sonst würde die Diskusion mit Japanischen Whisky wieder neu entfachen und wahrscheinlich die ganze Branche eine gehörige Delle bekommen. Es reicht schon vollkommen das mittlerweile sehr viele Flaschenfälschungen von allen hochgehandelten Destillen auf dem Markt kursieren und nur jeden warnen kann, sich Flaschen auf zweifelhaften Portalen bzw. wo der Preis dem jetzigen tatsächlichen Wert nicht entsprechen, zu bestellen oder zu kaufen. Lieber ein paar Euro mehr ausgeben und bei seinem Fachhandel des Vertrauens seine Whiskys kaufen. Außerdem eine Bitte: Verkauft bitte keine wertvollen leeren Flaschen, denn nur so können Fälscher ihr unwesen treiben und weitere Fälschungen auf den Markt werfen. Zumindest sollten sie mehrmals unter dem Flaschenboden durchbohrt werden und damit nutzlos für die Fälscher werden.

In diesem Sinne/With this in mind

Kanpai

Yabejojo

Kommentar schreiben

Kommentare: 0