· 

The Ghost Series - Karuizawa Cask #3861 - The Bottle Story Part 1 of 14


The Ghost Series - The Bottle Story Part 1 of 14


.....what did the Japanese artist Yoshitoshi, who lived and worked in the middle of the 19th century, do
with a special line of whiskey. All labels feature Yukiyo-e artwork from Yoshitoshi's New Forms of 36 Ghosts and thus he was the inspiration for the Ghost Labels on the whisky bottles, the Ghost Whisky series created by Stefan van Eycken.

 

.....was hat der japanische Künstler Yoshitoshi der in der Mitte des 19. Jahrhundert gewirkt und gelebt hat
mit eine speziellen Whiskyserie zu tun. Auf allen Etiketten sind Yukiyo-e-Artworks aus Yoshitoshis New Forms of 36 Ghosts abgebildet und dadurch  er war der Vorlagengeber der Ghost Labels auf den Whiskyflaschen, die von Stefan van Eycken ins Leben gerufenen Ghost Whisky Serie.

 

While I am writing these lines, Ghost No.14 has just been released. But since the artist Yoshitoshi has created 36 of these Ghost labels in an elaborate, technically challenging woodblock print, we can still look forward to some exciting whisky releases.

 

Während ich diese Zeilen schreibe ist gerade die Ghost No.14 erschienen. Da der Künstler Yoshitoshi aber 36 dieser Ghost Labels im aufwendigen, technisch ansruchsvollen Holzschnitt gefertigt hat, können wir uns ja noch auf einige spannende Whisky Veröffentlichungen  erfreuen.

 

And the initiator of the Ghost series, Mr. van Eycken is no stranger to the whisky scene, he is/was chief editor of the Japanese whisky website Nonjatta, writes for the online whisky magazine, but with his book Whisky Rising (2017) he has set a milestone in the newer whisky scene.
Japanese whisky development, which probably everyone who is interested in Japanese whisky
as a reference book.

 

Und der Initiator der Ghost Serie, Mr. van Eycken ist in der Whiskyszene auch kein  Unbekannter, Er ist/war Chef-Redakteur bei der japanischen Whisky Website Nonjatta, schreibt für das Online - Whisky Magazine , aber spätestens mit seinem Buch Whisky Rising (2017) hat er einen Meilenstein der neueren
japanischen Whiskyentwicklung dokumentiert, die wohl jeder, der sich japanischen Whisky interessiert
als Nachschlagewerk nutzt.

He himself describes in his book that there are some aspects that make this series special. First of all it would show the fast side of Japanese whisky history.  But at the same time it would also show the versatility that in one way or another makes all these releases something unusual or unique.

 And now to the facts and index of the Ghost No.1

 

Er selbst beschreibt in seinem Buch das es einige Aspekte gibt, die diese Serie zu etwas Besonderem macht. Zunächst einmal würde  sie die schnelle Seite der japanischen Whisky-Geschichte zeigen.  Gleichzeitig aber auch die Vielseitigkeit die auf die eine oder andere Weise alle diese Veröffentlichungen zu etwas ungewöhnlichen  oder einzigartigen machen.  

Und jetzt zu den Fakten und Index der Ghost No.1

 

Ghost Series No.1

Karuizawa Cask #3861

  • Distillery: Karuizawa
  • Categorie: Single Cask Whisky
  • Series: The Ghost Series No.1
  • Vintage: 1996
  • Bottled: 2013
  • Bottled by: Nonjatta
  • Cask-Typ: Sherry Cask
  • Cask-Nummer: #3861
  • Number of Bottles: 140 Bottles
  • Uncolored: Yes
  • Non-Chillfiltered : Yes
  • Strength: 59,5% Vol.
  • Size: 700 ml
  • Origin: Japan

Original excerpt from Whisky Rising:

The First release was a karuizawa but not the sort of karuizawa people had gotten used to: bold, robust, oily and richley fruited. Cask# 3681 showed a different side of the distillery caracter: light , elegant & subtle.

 

Die erste Veröffentlichung war eine Karuizawa, aber nicht die Art von Karuizawa, an die sich die Menschen gewöhnt hatten: kühn, robust, ölig und reich an Früchten. Das Fass Nr. 3681 zeigte eine andere Seite des Destillier-Charakters: leicht, elegant und subtil.


Tastingnotes:

On the nose, you get a wonderfully subtle amalgam of soft fruity notes:

 

Strawberry fruiche (a Japanese kind of home-made flavoured yoghurt), apricot butter, melon hi-chew, tinned peaches, dried pineapple and in the background, heather flowers and a hint of marjoram.

 

The palate has some lovely surprises in store: pink grapefruit most prominently, but also apple sauce, peach jam and gooseberries.

 

But there’s more: kashiwa mochi (a Japanese sweet rice cake wrapped in oak leaf), baked alaska, pencil shavings, and a hint of sudachi (a Japanese citrus fruit) and pink pepper.

 

The finish is long and lingering

Notes from nonjatta.blogspot.com


 

In der Nase erhält man ein wunderbar subtiles Amalgam aus weichen, fruchtigen Noten:

Erdbeerfrucht (eine japanische Art von Joghurt mit hausgemachtem Geschmack), Aprikosenbutter, Melonen-Hi-Kau, Pfirsichkonserven, getrocknete Ananas und im Hintergrund Heidekrautblüten und ein Hauch von Majoran.

 

Der Gaumen hält einige schöne Überraschungen bereit: vor allem rosa Pampelmuse, aber auch Apfelmus, Pfirsichmarmelade und Stachelbeeren.

Aber es gibt noch mehr: Kashiwa Mochi (ein japanischer süßer Reiskuchen mit Eichenblatt umhüllt), gebackene Alaska, Bleistiftspäne und ein Hauch von Sudachi (eine japanische Zitrusfrucht) und rosa Pfeffer.

Der Abgang ist lang und anhaltend.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0