· 

The Ghost Series - Kawasaki Cask #6165 - The Bottle Story Part 4 of 14


The Ghost Series - The Bottle Story Part 4 of 14


.....what did the Japanese artist Yoshitoshi, who lived and worked in the middle of the 19th century, do
with a special line of whiskey. All labels feature Yukiyo-e artwork from Yoshitoshi's New Forms of 36 Ghosts and thus he was the inspiration for the Ghost Labels on the whisky bottles, the Ghost Whisky series created by Stefan van Eycken.

 

.....was hat der japanische Künstler Yoshitoshi der in der Mitte des 19. Jahrhundert gewirkt und gelebt hat
mit eine speziellen Whiskyserie zu tun. Auf allen Etiketten sind Yukiyo-e-Artworks aus Yoshitoshis New Forms of 36 Ghosts abgebildet und dadurch  er war der Vorlagengeber der Ghost Labels auf den Whiskyflaschen, die von Stefan van Eycken ins Leben gerufenen Ghost Whisky Serie.

 

While I am writing these lines, Ghost No.14 has just been released. But since the artist Yoshitoshi has created 36 of these Ghost labels in an elaborate, technically challenging woodblock print, we can still look forward to some exciting whisky releases.

 

Während ich diese Zeilen schreibe ist gerade die Ghost No.14 erschienen. Da der Künstler Yoshitoshi aber 36 dieser Ghost Labels im aufwendigen, technisch ansruchsvollen Holzschnitt gefertigt hat, können wir uns ja noch auf einige spannende Whisky Veröffentlichungen  erfreuen.

 

And the initiator of the Ghost series, Mr. van Eycken is no stranger to the whisky scene, he is/was chief editor of the Japanese whisky website Nonjatta, writes for the online whisky magazine, but with his book Whisky Rising (2017) he has set a milestone in the newer whisky scene.
Japanese whisky development, which probably everyone who is interested in Japanese whisky
as a reference book.

 

Und der Initiator der Ghost Serie, Mr. van Eycken ist in der Whiskyszene auch kein  Unbekannter, Er ist/war Chef-Redakteur bei der japanischen Whisky Website Nonjatta, schreibt für das Online - Whisky Magazine , aber spätestens mit seinem Buch Whisky Rising (2017) hat er einen Meilenstein der neueren
japanischen Whiskyentwicklung dokumentiert, die wohl jeder, der sich japanischen Whisky interessiert
als Nachschlagewerk nutzt.

He himself describes in his book that there are some aspects that make this series special. First of all it would show the fast side of Japanese whisky history.  But at the same time it would also show the versatility that in one way or another makes all these releases something unusual or unique.

  

Er selbst beschreibt in seinem Buch das es einige Aspekte gibt, die diese Serie zu etwas Besonderem macht. Zunächst einmal würde  sie die schnelle Seite der japanischen Whisky-Geschichte zeigen.  Gleichzeitig aber auch die Vielseitigkeit die auf die eine oder andere Weise alle diese Veröffentlichungen zu etwas ungewöhnlichen  oder einzigartigen machen.  


Ghost Series No.4

Kawasaki Cask #6165


  • Distillery: Kawasaki
  • Categorie: Single Cask Grain
  • Series: The Ghost Series No.4
  • Vintage: 1980
  • Bottled: 2014
  • Bottled for: Nonjatta
  • Cask-Typ: Sherry Butt
  • Cask-Nummer: #6165
  • Number of Bottles: 60 Bottles
  • Uncolored: Yes
  • Non-Chillfiltered : Yes
  • Strength: 59,6% Vol.
  • Size: 700 ml
  • Origin: Japan

Original excerpt from Whisky Rising:

The fourth was a single grain from the longgone Kawasaki Distillery, and the only surviving cask from the 1980 vintage to have come to light so far.

 

Das vierte war ein Single Grain aus der Kawasaki-Brennerei und das einzige überlebende Fass aus dem Jahrgang 1980, das bisher ans Licht gekommen ist.


Tastingnotes:

On the nose, the initial impressions are a Middle Eastern spice shop, old rum, polished wood and a multitude of sweet delicacies: butter tablet, coconut spread, crema catalana and chinsuko cookies. But there’s a lovely savoury side to the whisky as well: apple balsamic spare ribs, rafte (Okinawan simmered pork belly) and some foie gras with apricot preserve. Then, if you dig deeper, you find loads of other tiny aromas: overripe Yubari melon, baked vanilla custard with nutmeg, tupig (Filipino sticky rice logs with coconut cream and molasses, wrapped in banana leaves), Dutch spice cake and hints of rosemary, eucalyptus, spearmint and maraschino cherries. Water spotlights the savoury side and the spices, but at the expense of some of the lovely sweet notes. Nothing prepares you for the intense citrus attack on the palate: grapefruit, yuzu peel, kumquats and Seville oranges out in full force! As the citrus settles down, other fruit notes start to emerge – ripe mangoes and balsamic roasted stone fruits (peaches, plums and cherries) – but it doesn’t stop there. You do get a bit of the sweetness hinted at by the nose (coconut scones and vanilla custard) but not as much as you would think. You definitely get more of the savoury notes and lots of spice (cloves, cinnamon and nutmeg) on the palate. A subtle bitter transition (grapefruit albedo) leads into the long finish where you get echoes of the citrus along with brown sugar on toast, lychees, fig sorbet and hints of ginger and After Eights.


Incredibly complex and lush, this is the grain equivalent of those glorious early 80s Karuizawas – which shouldn’t come as a surprise, really, since they come from the same stable.

Notes from nonjatta.blogspot.com

Verkostungsnotizen:

 Auf der Nase sind die ersten Eindrücke ein Gewürzladen aus dem Nahen Osten, alter Rum, poliertes Holz und eine Vielzahl süßer Delikatessen: Buttertablette, Kokosnussaufstrich, Crema Catalana und Chinsuko-Kekse. Aber der Whisky hat auch eine wunderbar herzhafte Seite: Apfel-Balsamico-Spare Ribs, Flößchen (Schweinebauch aus Okinawa) und etwas Foie Gras mit Aprikosenkonfitüre. Wenn man tiefer gräbt, findet man noch viele andere kleine Aromen: überreife Yubari-Melone, gebackene Vanillecreme mit Muskatnuss, Tupig (philippinische klebrige Reisstämme mit Kokosnusscreme und Melasse, umhüllt von Bananenblättern), holländischer Gewürzkuchen und Anklänge von Rosmarin, Eukalyptus, Minze und Maraschinokirschen. Wasser hebt die salzige Seite und die Gewürze hervor, aber auf Kosten einiger der lieblichen süßen Noten. Nichts bereitet Sie auf den intensiven Angriff von Zitrusfrüchten am Gaumen vor: Grapefruit, Yuzu-Schale, Kumquats und Sevilla-Orangen in voller Kraft! Während die Zitrusfrucht sich niederlässt, beginnen andere Fruchtnoten aufzutauchen - reife Mangos und balsamisch geröstete Steinfrüchte (Pfirsiche, Pflaumen und Kirschen) - aber das ist noch nicht alles. Man bekommt zwar etwas von der Süße, die die Nase suggeriert (Kokosnuss-Scones und Vanillepudding), aber nicht so viel, wie man denken würde. Am Gaumen bekommt man definitiv mehr von den herzhaften Noten und viel Würze (Nelken, Zimt und Muskatnuss). Ein subtiler bitterer Übergang (Grapefruit-Albedo) führt in den langen Abgang, wo man Anklänge von Zitrusfrüchten zusammen mit braunem Zucker auf Toast, Litschis, Feigensorbet und Anklängen von Ingwer und After Eights wahrnimmt.

Unglaublich komplex und üppig, das ist das Kornäquivalent jener glorreichen Karuizawas aus den frühen 80er Jahren - was eigentlich nicht überraschen sollte, da sie aus demselben Stall stammen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0